zurecht

Führen mehrere Abmahnungen automatisch zur Kündigung?

Kündigung und Abmahnung hängen unmittelbar zusammen. Ursprünglich hatte die Abmahnung den Sinn, den Arbeitnehmer dazu zu bringen, ein bestimmtes Fehlverhalten zu unterlassen. Heutzutage sind Abmahnung und Kündigung fast untrennbar miteinander verknüpft, denn die Abmahnung ist streng genommen die Vorbereitung einer Kündigung.

Formal ist eine Abmahnung nur dann wirksam, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer darin gleichzeitig androht, bei zukünftigem Fehlverhalten derselben Art zu kündigen. Kündigt der Arbeitgeber allerdings zusammen mit der Abmahnung in Bezug auf das einmalige Fehlverhalten, so ist diese Kündigung unwirksam.

Die Erforderlichkeit einer Abmahnung vor einer Kündigung

Jeder Arbeitgeber ist nach ständiger Rechtsprechung dazu verpflichtet, dem Arbeitnehmer gegenüber bei schuldhaften Pflichtverletzungen anstelle einer Kündigung eine Abmahnung auszusprechen. Das gilt auch für Arbeitsverhältnisse, in denen der Arbeitnehmer keinen Kündigungsschutz genießt. Die Anzahl der Abmahnungen vor einer Kündigung ist indes nicht klar definiert und reicht von einer bis zu mehreren.

Wichtig ist für den Arbeitgeber zu berücksichtigen, dass die Abmahnung als das mildere Mittel immer vor einer Kündigung ausgesprochen werden muss, es sei denn, sie ist entbehrlich. Das ist sie dann, wenn die Pflichtverletzung so gravierend ist, dass der Arbeitnehmer weiß, dass er das Fortbestehen seines Arbeitsverhältnisses riskiert.

Zentrale Aufgabe der arbeitsrechtlichen Abmahnung

Vielen Arbeitnehmern ist nicht unbedingt klar, welchen konkreten Zweck eine Abmahnung erfüllen soll. Es steht schließlich fest, dass im Falle einer gravierenden Pflichtverletzung beziehungsweise eines massiven Fehlverhaltens mitunter eine sofortige Kündigung möglich ist. Andernfalls wird eine Abmahnung ausgesprochen, die gewissermaßen als Warnung verstanden werden kann. Der Arbeitgeber macht dem Arbeitnehmer so deutlich, dass er sein Verhalten nicht toleriert und im Falle einer Wiederholung härtere Konsequenzen folgen.

Die Abmahnung ist somit gewissermaßen die arbeitsrechtliche Entsprechung der gelben Karte im Fußball. Arbeitgeber können so Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter sanktionieren und eine Warnung aussprechen. Abmahnungen dienen allerdings nicht nur als Warnung, sondern haben darüber hinaus auch eine Hinweisfunktion. Der Arbeitnehmer soll zunächst auf seinen Fehler hingewiesen werden und die Möglichkeit erhalten, ein angemessenes Verhalten an den Tag zu legen. Zu guter Letzt dient eine Abmahnung auch der Dokumentation von Pflichtverstößen.