zurecht

Welche Arten von Kurzarbeitergeld gibt es?

Man muss beim Kurzarbeitergeld zwei Arten von Einkommen unterscheiden: zum einen das eigentliche Gehalt, das man in der Zeit lediglich in gekürzter Form erhält und zum anderen das Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit.

In der Regel handelt es sich dabei um eine Aufstockung des Einkommens auf einen Betrag in Höhe von 60 Prozent des Nettoeinkommens; wer einen Kinderfreibetrag von mindestens 0,5 auf seiner Lohnsteuerkarte eingetragen hat, bekommt sogar 67 Prozent seines eigentlichen Nettolohnes. Das Kurzarbeitergeld kann durch eine Nebentätigkeit während der Kurzarbeit gemindert werden, da das Einkommen der Nebentätigkeit darauf angerechnet wird.

Bei Zeitarbeit wird das Kurzarbeitergeld anders berechnet

Etwas komplizierter ist die Berechnung des Kurzarbeitergeldes bei der Zeitarbeit. Hier wird nämlich zwischen Zeiten unterschieden, in denen man aktiv in einem Betrieb eingesetzt wird und in denen man nirgendwo eingesetzt und untätig ist. Da die Löhne in Einsatzzeiten bis zu doppelt so hoch sein können wie in einsatzlosen Zeiten, ändert sich auch die Höhe des Kurzarbeitergeldes. Es ist also durchaus eine relevante Frage bei der Berechnung des Einkommens, ob man sich zur Zeit irgendwo im Einsatz befindet oder ob man im Augenblick nicht vom Arbeitgeber an andere Unternehmen verliehen wird.

Die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Kurzarbeitergeldes

Die finanziellen Aspekte sind für Arbeitnehmer während der Kurzarbeit natürlich von zentraler Bedeutung, so dass die Arten von Kurzarbeitergeld von großem Interesse sind. Zugleich sollte man sich im Fall der Fälle auch mit der Kurzarbeit an sich beschäftigen. Grundsätzlich kann man in diesem Zusammenhang verschiedene Arten von Kurzarbeit differenzieren. Je nach Art erhält man auch ein anderes Kurzarbeitergeld.

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang unter anderem das Transferkurzarbeitergeld. Dieses soll den Übergang des Arbeitnehmers zu einem neuen Arbeitsverhältnis bei einem anderen Arbeitgeber oder auch in die Selbständigkeit finanziell unterstützen. Oftmals kommen betroffene Arbeitnehmer erst einmal in eine sogenannte Auffanggesellschaft und erhalten für die Dauer des Transfers Transferkurzarbeitergeld. Das konjunkturelle Kurzarbeitergeld ist gewissermaßen der Klassiker in Sachen Kurzarbeit und soll Arbeitnehmern als teilweiser Ersatz für die durch die Kurzarbeit verursachten Einkommenseinbuße dienen.

Das Saisonkurzarbeitergeld kann als spezielle Variante des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes betrachtet werden und kommt besonders häufig im Baugewerbe zum Einsatz, wo es alljährlich immer wieder zu witterungsbedingten Arbeitsausfällen in der Schlechtwetterzeit kommt.