zurecht

Erbschein aufgrund des gesetzlichen Erbrechts

In Deutschland ist der Erbschein eine amtliche Urkunde, die für den Rechtsverkehr aufzeigt, wer Erbe ist und welchen Verfügungsbeschränkungen der Erbschein unterliegt. Er sichert dabei das Erbrecht zur Zeit des eingetretenen Erbfalls sodass auch zukünftige Veränderungen immer unberücksichtigt bleiben. Der Erbschein dient der Sicherheit im Rechtsverkehr. Erben müssen beim Antrag eines Erbscheins eine Personenstandsurkunde beim Nachlassgericht vorzeigen, die belegt, dass keine weiteren gesetzlichen Erben Anspruch auf den Nachlass haben, auf das Erbe verzichten oder schon verstorben sind. Bei der gewillkürten Erbfolge ist das allerdings anders. Personen, die aufgrund eines Testaments Erben werden, müssen diese Urkunden beim Nachlassgericht nicht vorlegen. Der Erbschein ist aufgrund des Erbrecht auf Erbrecht heute ein Verfügungsausweis, der vom Nachlassgericht ausgestellt wird nach § 2353 des BGB mit den Worten – ‚Ein Zeugnis über das Erbrecht des Erben und, wenn er nur zu einem Teil der Erbschaft berufen ist, über die Größe des Erbteils. Der Erbschein ist erforderlich, um im Namen des Erblassers Handlungen durchführen zu können. Es wird auch vom ‚Personalausweis des Erben‘ gesprochen.

Geschäftspartner sind im Rechtsverkehr auch noch geschützt, wenn der Erbschein sich im Nachhinein als nicht richtig herausstellt. Darlehensnehmer eines Verstorbenen sollten nicht einfach ein Darlehen an die Erben ohne Vorlage eines Erbscheines zurückzuzahlen. Der Darlehensnehmer kann einen Nachweis der Erbenstellung verlangen. Manchmal ist ein Erbschein entbehrlich. Das ist der Fall, wenn man Alleinerbe aufgrund eines notariellen Testamentes geworden ist. Sicherer ist auf alle Fälle die Beantragung eines Erbscheins. Viele nützliche Informationen und Ratschläge kann man bei Erbrecht auf Erbrecht heute erfahren. Die hier angebotenen Informationen sind in der Regel tagaktuell und können rund um die Uhr schnell und kostenlos abgerufen werden. Das Portal ist benutzerfreundlich aufgebaut, sodass hier jeder schnell die nötigen Infos finden kann. Am besten ist es, sich schon zu Lebzeiten eingehend mit der Thematik zu befassen, damit es später nicht zu Unstimmigkeiten kommt.