zurecht

Welche Dinge gibt es bei einer „internationalen Ehe“ zu beachten?

Es ist heutzutage nichts Seltenes mehr, dass Deutsche auch mit Ausländern eine Ehe schließen wollen. Die Formalitäten unterscheiden sich gegenüber der klassischen Ehe allerdings ein wenig. So benötigt man als Ausländer neben der Geburtsurkunde, die von einem vereidigten Übersetzer in die deutsche Sprache übertragen werden muss, die Bestätigung vom Heimatland, dass man heiraten darf. Dazu ist ein Ehefähigkeitszeugnis nötig, das zum Beispiel die Ehemündigkeit des jeweiligen Landes berücksichtigt. Eine Bescheinigung, dass man noch nicht verheiratet ist, reicht nicht. Hintergrund dieser Vorschrift ist, dass jeder nach dem Recht seines Heimatlandes heiratet und nicht nach dem Recht des Landes, in dem man sich zur Trauung gerade befindet.

Internationale Ehe: Heirat im Ausland

Eine Ehe kann aber auch dann international sein, wenn man nicht in Deutschland heiraten möchte, obwohl beide Verlobten Deutsche sind. Für viele ist es ein Traum, auf einer karibischen Insel zu heiraten. Für die geltenden Formalitäten des jeweiligen Landes, in dem man heiraten möchte, sollte man mit der Behörde Kontakt aufnehmen. Damit die Ehe in Deutschland anerkannt wird, muss die Heiratsurkunde ins Deutsche übersetzt werden. In manchen Fällen ist es auch nötig, sich im Ort der Eheschließung registrieren zu lassen. Auch hier benötigt man ein Ehefähigkeitszeugnis, welches das Standesamt der Heimatgemeinde ausstellen kann.

Welche Besonderheiten gelten für die Scheidung einer internationalen Ehe?

Zwei Menschen, die gemeinsam vor den Traualtar treten, wünschen sich nichts mehr, als ihr Leben gemeinsam zu gestalten und die Höhen und Tiefen zusammen zu meistern. Aber auch eine internationale Ehe kann scheitern und somit mit einer Trennung einhergehen, wenn die beiden Ehegatten ihre Ehe nicht aufrechterhalten möchten. In einem solchen Fall kommt es dann zur Scheidung, die ohnehin eine nervenaufreibende Angelegenheit darstellt. Das deutsche Familienrecht beinhaltet die relevanten Regelungen, doch bei binationalen Ehepaaren kann die Rechtslage noch deutlich komplizierter sein, weil zwei Rechtsordnungen relevant sind.

Die Scheidung einer internationalen Ehe betrifft das Familienrecht aller beteiligten Länder, die mitunter über ein internationales Privatrecht oder andere Gesetze verfügen, die vorgeben, welches Recht Anwendung findet. Juristische Laien sind diesbezüglich in der Regel vollkommen überfordert und sollten sich daher einen kompetenten Rechtsanwalt suchen, der mit den juristischen Feinheiten der internationalen Ehe und ihrer Scheidung vertraut ist. Im Zuge dessen muss geklärt werden, ob die Eheschließung in Deutschland oder nach ausländischem Recht rückgängig gemacht wird. Wenn es um die Scheidung einer binationalen Ehe geht, tauchen immer wieder Fragen auf, die nur ein erfahrener Experte beantworten kann. Eine Rechtsberatung versorgt die scheidenden Ehegatten zudem mit allen nötigen Informationen, was insbesondere dann wichtig ist, wenn Kinder im Spiel sind.