zurecht

Braucht man für ein Scheidungsverfahren unbedingt einen Anwalt?

Betrachtet man das unmittelbare Scheidungsverfahren, dann ist der Anwalt mit Abstand einer der teuersten Faktoren, für die man aufkommen muss. Es verwundert daher nicht, dass sich viele Paare den Anwalt gerne sparen würden – vor allem dann, wenn sie sich über die Scheidung im Großen und Ganzen einig ist.

Doch hier macht die deutsche Gesetzgebung einen Strich durch die Rechnung. Denn für eine Scheidung ist der Anwalt unerlässlich. Das Paar gibt ihm gegenüber die Erklärung ab, sich scheiden lassen zu wollen. Der Anwalt kümmert sich dann um die Umsetzung der Scheidung. Es gibt also keine Möglichkeit, auf die Unterstützung eines Juristen zu verzichten.

Die Kosten für den Scheidungsanwalt können eingeschränkt werden

Trotzdem hat man die Möglichkeit, die Kosten für den Anwalt bei der Scheidung zu senken. Es ist vollkommen ausreichend, wenn die Partei, die sich scheiden lassen will, einen Anwalt nimmt. Der Ehepartner muss sich also nicht grundsätzlich auch einen Vertreter besorgen, auch wenn dies in vielen Fällen anzuraten ist. Grundsätzlich gilt: Je mehr Streit es bei der Scheidung gibt und je mehr geklärt werden muss, desto eher macht bei der Scheidung ein Anwalt für die streitenden Seiten Sinn. Im Endeffekt kann man mit einem Anwalt gerade in Unterhaltsfragen Geld sparen.

Keine Scheidung ohne Anwalt in Deutschland

Auch wenn man immer wieder von einer Scheidung ohne Anwalt liest, muss man sich bewusst machen, dass es zumindest in Deutschland dazu keine Möglichkeit gibt. Der deutsche Gesetzgeber sieht für eine Scheidung eine Anwaltspflicht vor, so dass auch im Rahmen einer einvernehmlichen Scheidung ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden muss, der unter anderem den Scheidungsantrag beim zuständigen Gericht einreicht.

Ehepaare, die sich in allen wichtigen Punkten geeinigt haben, können allerdings einen gemeinsamen Anwalt nehmen, um die Scheidungskosten zu reduzieren. Ein Rechtsanwalt kann also durchaus beide Parteien bei einer Scheidung vertreten und beantwortet etwaige Fragen zum Sorgerecht, Unterhalt und zu anderen Themen kompetent. Immer mehr Menschen suchen zudem nach einer bequemen Online-Scheidung. Einige Anbieter sind mittlerweile in diesem Bereich tätig und ermöglichen es ihren Mandanten, die Scheidung online zu beauftragen. So wird auf virtuellem Wege ein Mandatsverhältnis erteilt, wodurch der betreffende Anwalt das Scheidungsverfahren abwickelt.

Kann man sich ohne Anwalt scheiden lassen?

Ehegatten, die für sich keine gemeinsame Zukunft mehr sehen und aus diesem Grund fortan getrennte Wege gehen wollen, können beim Amtsgericht die Scheidung beantragen. Grundsätzlich muss man im Falle eines Verfahrens vor dem Amtsgericht nicht zwingend einen Anwalt hinzuziehen, sondern kann sich durchaus auch selbst vertreten. Ob dies für juristische Laien ratsam und empfehlenswert ist, ist wiederum eine andere Sache. Ein allgemeiner Anwaltszwang besteht jedoch nicht. Aus diesem Grund kann zuweilen auch der Eindruck entstehen, eine Scheidung ohne Anwalt sei ebenfalls problemlos möglich. Dem ist aber nicht so, denn in Familienangelegenheiten besteht schon vor dem Amtsgericht ein Anwaltszwang. Ganz ohne Rechtsanwalt geht es im Falle einer Scheidung somit nicht.

Warum besteht bei Scheidungen ein Anwaltszwang?

Viele Menschen sehen keine Notwendigkeit darin, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, um sich scheiden zu lassen. Insbesondere im Falle einer einvernehmlichen Scheidung erscheint dies vollkommen überflüssig, schließlich sind sich die beiden Ehegatten einig und führen keinen Rosenkrieg vor Gericht. Nichtsdestotrotz sorgt der Anwaltszwang dafür, dass ein Anwalt hinzugezogen werden muss, damit die Scheidung vonstattengehen kann. Maßgebend ist hier § 114 FamFG, denn daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Vertretung durch einen Rechtsanwalt. Auf den ersten Blick sehen Ehegatten mitunter nur unnötige Kosten, sofern sie sich einig sind. Der Anwaltszwang im Falle einer Scheidung ist jedoch keineswegs nur Geldschneiderei, sondern hat seine Daseinsberechtigung. Die Beteiligten sollen schließlich eine kompetente Beratung erhalten und ihre Interessen vollumfänglich wahrnehmen können. Weiterhin folgt ein Scheidungsverfahren in der Bundesrepublik Deutschland strengen Regularien, deren Einhaltung umfassenden Sachverstand erfordert. Als juristischer Laie kann man dem nicht gerecht werden, so dass der gesamte Verfahrensablauf im Falle einer Scheidung ohne Anwalt gefährdet wäre.

Ist eine Online-Scheidung ohne Anwalt möglich?

Im Zuge einer Online-Recherche stoßen Scheidungswillige immer häufiger auf die Möglichkeit einer Online-Scheidung. Mit wenigen Mausklicks kann man den betreffenden Prozess in Gang setzen. Die Digitalisierung setzt den Anwaltszwang in Familienangelegenheiten vor dem Amtsgericht jedoch in keiner Weise außer Kraft, obgleich im Falle einer Online-Scheidung durchaus der Eindruck entstehen kann. Hinter betreffenden Angeboten stecken stets zugelassene Rechtsanwälte, die die Abwicklung einer einvernehmlichen Scheidung zwar ins Internet verlagern, die Vertretung ihrer Mandanten aber ganz real absolvieren.