zurecht

Filmrechte und Filmlizenzen

Wird ein Film gedreht, werden im Anschluss daran in der Regel auch die Filmlizenzen vergeben. Die Produktionsfirma hat für den jeweiligen Film die Filmrechte und erlaubt nun mit der Vergabe der Filmlizenzen die Ausstrahlung in nationalen und internationalen Medien. Bei den amerikanischen Filmstudios ist es so, dass diese ihre Filmlizenzen nicht an einzelne Länder, sondern an gesamte Sprachräume übergeben. Das hieße, dass beispielsweise die Länder Österreich, die Schweiz, Lichtenstein und Deutschland eine gemeinsame Lizenz für die Ausstrahlung der Filme bekommen würden. Die Lizenzgebühren variieren und sind in der Regel abhängig von den unterschiedlichen Publikumsgrößen, für den der Film gedacht ist. So wird ein Film mit Brad Pitt vermutlich mehr Besucher in die Kinos locken, als ein Film mit einem noch unbekannten Schauspieler. Verhandlungsgeschickt ist bei den Lizenzgebühren jedoch immer gefragt, da für beide Parteien hier durchaus immer Verhandlungspotenzial gegeben ist. Vielfach ist es allerdings so, dass die Produktionsfirmen vom Käufer der Lizenzen erwarten, dass diese neben den Blockbustern, auch viele B- und C-Filme kaufen. Oftmals gibt es auch noch einen Zwischenhändler, der Komplettpakete der Lizenzen vergibt, in denen auch die Rechte für die Zweitausstrahlung, für die DVDs, für die Fluggesellschaften und die TV-Sender enthalten sind. Ist eine Lizenz gekauft, so steht der Filmübertragung in der Regel nichts mehr im Wege. Selbst ein mehrmaliges Senden des Films ist dann erlaubt. Nur manche Regisseure machen dem üblichen Lizenzkauf hier schon mal einen Strich durch die Rechnung. Dies ist nämlich dann der Fall, wenn darauf bestanden wird, dass der Film in ungekürzter Form ausgestrahlt wird, nichts herausgeschnitten wird und auch ansonsten keine Änderungen stattfinden. Manch ein Regisseur verlangt auch die Ausstrahlung ohne Werbeunterbrechung und im Originalformat. Viele Menschen sind verärgert darüber, dass gerade im TV auf allen Sendern die gleichen Filme laufen. Das kann ursächlich dafür sein, dass bei einem Sender die Lizenzlaufzeit für einen bestimmten Film endet, dieser dann aber schnell noch mal gesendet werden soll, während beim anderen Sender die Lizenzlaufzeit gerade begonnen hat und der Film deshalb gleich auch ausgestrahlt wird.