zurecht

Christliche Patientenverfügung

In Zusammenhang mit dem Tod gewinnt die Religion für viele Menschen an Bedeutung, so dass die christliche Patientenverfügung eine wichtige Option darstellt. Insbesondere in Hinsicht darauf, dass Gott dem Menschen die Möglichkeit zu einem selbstbestimmten Leben gegeben hat, die dieser in jeder Phase seines Lebens verantwortungsvoll nutzen sollte. Dazu gehört unter anderem auch eine angemessene Vorsorge für das Sterben. Folglich ist eine Patientenverfügung problemlos mit dem christlichen Glauben vereinbar.

Die Patientenverfügung in der christlichen Kirche

Wer sich intensiv mit seinem christlichen Glauben auseinandersetzt, beschäftigt sich auch ausführlich mit der eigenen Sterblichkeit und wird sich dieser mitunter auf besondere Art und Weise bewusst. Im Zuge dessen entsteht zum Teil der dringliche Wunsch, für den Ernstfall vorzusorgen. Die christlichen Kirchen Deutschlands verweisen dabei unter anderem auf Patientenverfügungen, die der Selbstbestimmung des zum Zeitpunkt der Behandlung nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten gerecht werden sollen. Die christliche Kirche erkennt diesbezüglich die Einmaligkeit jedes einzelnen Menschen an und weiß um die einmaligen Wünsche jedes Individuums. Zunächst sollte sich jeder mit seinen Fragen und Wünschen befassen, um so zu ergründen, wie man sich den Ernstfall vorstellt. Dabei ist es wichtig, dass man mit Angehörigen und Freunden ins Gespräch kommt, um konkrete Vorstellungen zu entwickeln, die dann den Kern der Patientenverfügung ausmachen.

Besonderheiten einer christlichen Patientenverfügung

Eine christliche Patientenverfügung unterscheidet sich hinsichtlich ihres Zweckes nicht von gewöhnlichen Patientenverfügungen. So geht es stets um die Selbstbestimmung und Fürsorge. Wer nicht mehr einwilligungsfähig ist, kann nicht mehr aktiv entscheiden, ob ein ärztlicher Eingriff vorgenommen oder eine medizinische Maßnahme durchgeführt werden soll. Die Patientenverfügung will dem entgegenwirken und erweist sich als sinnvolle Vorsorge. Die christliche Patientenvorsorge beruht jedoch auf den Grundpfeilern des Glaubens und lässt sich von diesem leiten. So gilt es, auch die letzte Lebensphase in Würde zu gestalten. Im Zuge dessen kann eine geistliche Begleitung dazu beitragen, den Tod anzunehmen und zu akzeptieren, dass der Mensch nicht grenzenlos über sein Leben verfügen kann. Eine christliche Patientenverfügung kann zu dieser Erkenntnis beitragen und dem Verfasser zudem die Sicherheit geben, dass sein Wille akzeptiert und ernst genommen wird, so dass er in Würde sterben kann.

Eine christliche Patientenverfügung kostenlos verfassen

Die Kirchen in Deutschland geben Interessierten die Möglichkeit, eine christliche Patientenverfügung kostenlos zu verfassen, indem sie auf entsprechende Formulare zurückgreifen. Obwohl in diesem Zusammenhang von der christlichen Patientenvorsorge gesprochen wird, handelt es sich um Patientenverfügungen. Darin kann man seinem persönlichen Willen zum Ausdruck bringen und zugleich dem christlichen Glauben folgen. Die Einwilligung in eine Organspende ist kein Zwang, kann im Rahmen einer christlichen Patientenverfügung aber auch als Ausdruck der Nächstenliebe dienen. Vordrucke und Formulare für die christliche Patientenverfügung sind unter anderem online kostenlos erhältlich. In vielen Kirchengemeinden und christlichen Einrichtungen finden zudem regelmäßig Informationsveranstaltungen statt, die sich Patientenverfügungen widmen.

Ein Formular für die christliche Patientenverfügung verwenden

Für all diejenigen, die sich dem christlichen Glauben eng verbunden fühlen und daher auf eine christliche Patientenverfügung zurückgreifen möchten, stehen entsprechende Broschüren zur Verfügung, in denen auch ein Formular für die Patientenverfügung enthalten ist.

Vordruck für die christliche Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung kann zwar grundsätzlich auch frei formuliert werden, doch in der Regel ist es ratsam, auf einen Vordruck zurückzugreifen. Speziell juristische Laien erhalten so ein hohes Maß an Sicherheit, weil sie auf eine vorformulierte Patientenverfügung setzen können.