zurecht

Patientenverfügung kostenlos

Eine Patientenverfügung kostenlos zu errichten, ist problemlos möglich und lässt sich mithilfe kostenlos erhältlicher Muster, Vorlagen und Formulare recht leicht realisieren. Wer den Wunsch hat, angemessen vorzusorgen, und dabei ein äußerst geringes Budget zur Verfügung hat, muss demnach nicht auf eine Vorsorge in Form einer Patientenverfügung verzichten. Treten allerdings Fragen auf oder man wünscht eine umfassende Beratung, um sich dem Thema zu nähern, fallen im Allgemeinen Kosten an. Diese Gebühren können sich allerdings bezahlt machen, denn so sichert man sich den fachlichen Rat eines Experten und hat einen kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite. Insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass die Patientenverfügung im Falle einer eigenen Einwilligungsunfähigkeit greift, sollte man auf Sicherheit setzen und kein unnötiges Risiko eingehen, nur um Geld zu sparen.

Kann man eine Patientenverfügung kostenlos errichten?

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine kostenlose Patientenverfügung, denn der deutsche Gesetzgeber schreibt diesbezüglich keine notarielle Beurkundung oder ärztliche Begleitung vor. Im Internet findet man zahlreiche Vorlagen für Patientenverfügungen zum Ausdrucken und kann so mit wenigen Klicks für den Ernstfall vorsorgen. In diesem Zusammenhang kann man auf die Ankreuz-Methode oder auch Textbausteine setzen, wobei man stets besonderen Wert darauf legen sollte, dass die Muster-Patientenverfügung aus einer seriösen Quelle stammt. Darüber hinaus können Verfasser die Verfügung individualisieren, indem sie eigene Passagen ergänzen.

Was kostet eine Patientenverfügung?

Wenn man auf kostenlos verfügbare Beispiele und Vordrucke zurückgreift, kostet die Patientenverfügung praktisch nichts, weil man sich das betreffende Formular einfach online besorgt und anschließend auf eigene Faust ausfüllt. Oftmals ist dies jedoch nicht so einfach möglich, weshalb man auf den fachlichen Rat eines Arztes oder Notars angewiesen ist. In einem solchen Fall ist das Verfassen einer Patientenverfügung in der Regel mit Kosten verbunden und nicht mehr kostenlos.

Welche Kosten fallen für eine Patientenverfügung beim Notar an?

Ein Notar ist in Sachen Vorsorge ein kompetenter Ansprechpartner und kann nicht nur ein öffentliches Testament oder eine Vorsorgevollmacht beurkunden, sondern auch an der Errichtung einer Patientenverfügung teilhaben. Als erfahrener Jurist steht er einem mit Rat und Tat zur Seite und führt zudem eine umfassende Rechtsberatung durch. Im Zuge dessen entsteht eine individuelle Patientenverfügung, die rechtlich korrekt ist und zudem den Wünschen des Verfassers entsprechend gestaltet wurde. Patientenverfügungen beim Notar haben natürlich ihren Preis, wobei sich dieser in einem überschaubaren Rahmen bewegt und üblicherweise unter 200 Euro bleibt.

Was kostet eine ärztliche Patientenverfügung?

Menschen, die sich des hohen Wertes der eigenen Gesundheit bewusst sind und sich klar machen, dass dieser Zustand nicht ewig anhalten muss, haben oftmals den Wunsch, für medizinische Notfälle vorzusorgen. Eine Patientenverfügung ist dann die richtige Wahl und kann festlegen, welche Maßnahmen und Behandlungen in welchen Situationen durchgeführt beziehungsweise nicht vorgenommen werden sollen. Eine große Schwierigkeit besteht daher darin, dass jede Situation, in der die Patientenverfügung Anwendung finden soll, konkret beschrieben werden muss. Aus diesem Grund macht es Sinn, sich an einen Mediziner zu wenden, um mit diesem eine ärztliche Patientenverfügung zu errichten. Der Hausarzt kann diesbezüglich ein guter Ansprechpartner sein. Patienten müssen aber bedenken, dass ärztliche Patientenverfügungen nicht kostenlos sind. Inklusive Eintragung in das zentrale Vorsorgeregister können Kosten in Höhe von bis zu knapp 200 Euro entstehen.