zurecht

Gibt es Bedingungen, die an das Arbeitslosengeld 2 geknüpft sind?

Grundsätzlich müssen die Voraussetzungen, die durch den Gesetzgeber definiert sind, erfüllt werden, um Arbeitslosengeld 2 beziehen zu können. Diese Bedingungen dürfen sich während des Leistungsbezuges auch nicht ändern. Wer beispielsweise Einkünfte erzielt, ohne diese der Arbeitsagentur mitzuteilen, verwirkt seinen Anspruch auf Leistungen. Außerdem ist es dem Betreffenden nicht gestattet, sich außerhalb Deutschlands aufzuhalten, es sei denn, es handelt sich um einen zeitlich begrenzten Urlaub.

Weitere Bedingungen, die an das Arbeitslosengeld 2 geknüpft sind

Der Bedürftige muss dem Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Dies schließt beispielsweise längere Auslandsaufenthalte ebenso aus, wie die Aufnahme eines Studiums. Darüber hinaus unterzeichnet der Antragssteller von ALG 2 eine Wiedereingliederungsvereinbarung. Ziel dieser Vereinbarung ist es, den Arbeitslosen wieder in ein Beschäftigungsverhältnis zu bringen. Um dieses zu erreichen, beschließen die Arbeitsagenturen in der Regel verschiedene Maßnahmen, wie beispielsweise ein Bewerbungstraining oder andere Weiterbildungsmaßnahmen. An diesen Maßnahmen muss der Leistungsempfänger teilnehmen, ansonsten kann die Arbeitsagentur Sanktionen aussprechen und die Leistungen kürzen oder sogar komplett streichen.

Gleiches gilt für die vermittelten Arbeitsangebote der Arbeitsagentur. Die Arbeitsagentur kann den Arbeitslosen in ein Beschäftigungsverhältnis vermitteln. Dieses kann nur unter bestimmten Bedingungen abgelehnt werden, wie beispielsweise Krankheit. Grundsätzlich kann jegliches Verhalten, das gegen die Wiedereingliederungsvereinbarung verstößt, zu Sanktionen führen.

Juristische Rahmenbedingungen für das Arbeitslosengeld 2

Personen, die Arbeitslosengeld 2 beziehen wollen, um so mit staatlicher Unterstützung ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, müssen die betreffenden Voraussetzungen erfüllen und zudem einen entsprechenden Antrag stellen. Die Agentur für Arbeit überprüft dann, ob der Antragsteller leistungsberechtigt ist. Diese Entscheidung unterliegt selbstverständlich nicht der Willkür der Beamten, sondern basiert auf einigen juristischen Rahmenbedingungen.

Die Gesetzesgrundlage für das Arbeitslosengeld 2 ist im Zweiten Buch des Sozialgesetzbuches definiert, das sich der Grundsicherung für Arbeitsuchende widmet. Juristen und auch interessierte Laien finden somit im SGB II die rechtlichen Bedingungen, an die das Arbeitslosengeld 2 geknüpft ist. Darüber hinaus existieren noch einige weitere Verordnungen, die im Zuge diverser Veränderungen und Anpassungen erlassen wurden. Als juristischer Laie tut man sich schwer, den Überblick zu behalten, so dass es bei entsprechenden Problemen ratsam ist, einen auf Sozialrecht spezialisierten Juristen aufzusuchen.