zurecht

Was ist der sogenannte Geschwisterbonus?

In Familien mit zwei oder mehr Kindern gibt es den sogenannten Geschwisterbonus, der beansprucht werden kann, wenn ein weiteres Kind im selben Haushalt das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Der Geschwisterbonus beträgt 10 Prozent des Elterngeldes, welches in dieser Familie bezogen wird, jedoch mindestens 75 Euro. Wenn mindestens zwei weitere Geschwisterkinder im selben Haushalt wohnen, besteht der Anspruch auf den Bonus auch, wenn zwei das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Erhöhung des Elterngeldes durch den Geschwisterbonus endet ab dem Zeitpunkt, wenn das zweite oder ein weiteres Kind das dritte bzw. das sechste Lebensjahr vollendet haben. Der Grundbetrag wird dann ganz normal bis zum Ablauf der zwölf oder vierzehn Monate weiterbezogen.

Berechnung des Elterngeldes in Geschwisterfamilien

Für die Berechnung des Elterngeldes in Mehrkindfamilien gilt eine Sonderregelung: Wenn der Geburt des Kindes eine Zeit des Elterngeldbezugs für ein früheres Geschwisterkind vorausgegangen ist, werden diese Zeiten bei der Berechnung des Betrages für das Elterngeld ausgeklammert. Dies gilt auch für Zeiten des Mutterschaftsgeldbezugs, wo das monatliche Einkommen der Mutter ebenfalls auf ein geringeres Niveau fällt. So kann sichergestellt werden, dass Mehrkindfamilien keine finanziellen Nachteile aufgrund rasch aufeinander folgender Geburten erleiden müssen. Durch den Geschwisterbonus wird eine längerfristige finanziell abgesicherte Betreuung der Kinder Zuhause ermöglicht.

Die Altersgrenzen beim Geschwisterbonus auf einen Blick

Der im Rahmen des Elterngeldes gewährte Geschwisterbonus soll eine finanzielle Entlastung für Familien mit mehreren Kindern bieten. Vor allem wenn mehrere Kleinkinder in einem Haushalt leben, bleibt in der Regel keine Zeit für eine parallele Berufstätigkeit des betreuenden Elternteils. Dieser muss sich voll und ganz der Pflege, Betreuung und Erziehung der Kinder widmen und darüber hinaus noch die anfallenden Arbeiten im Haushalt übernehmen. Der Geschwisterbonus soll der hohen Belastung Rechnung tragen und zumindest eine kleine finanzielle Hilfe für junge Familien sein.

Besonders interessant für Familien mit mehreren kleinen Kindern sind die Altersgrenzen, die für den Geschwisterbonus beim Elterngeld gelten. Familien mit zwei Kindern erhalten den Geschwisterbonus bis das ältere Kind drei Jahre alt ist. Wenn drei oder mehr Kinder in einem Haushalt leben, kommt die Familie in den Genuss des Geschwisterbonus solange mindestens zwei Geschwisterkinder das sechste Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Hat ein Geschwisterkind eine Behinderung, wird der Geschwisterbonus unabhängig von den genannten Bedingungen bis zum vierzehnten Lebensjahr des behinderten Geschwisterkindes gewährt.