zurecht

Grundlegendes Wissen rund um das Steuerstrafrecht

Steuerstrafrecht ist eine Bezeichnung, die grob erklärt jedes Gesetz umfasst, welches sich mit Verstößen gegen das Steuergesetz befassen. Die Gesetze umfassen einige Konsequenzen kann jedoch im Großen und Ganzen als offen bezeichnet werden. Die offenen Gesetze ermöglichen es, den Richtern das Strafmaß individuell festzulegen. Eine nachgewiesene Steuerhinterziehung ist die Grundlage einer Anwendung des Steuerstrafrechts. Eine Hinterziehung von Steuern ist nach dem Steuerstrafrecht ein Bruch des Gesetzes, was jedem bewusst sein sollte.

Unkenntnis ist leider kein Schutz und wird auch vor Gericht nicht anerkannt. Unvollständige beziehungsweise unkorrekte Angaben sowie bewusst verschleierte Informationen, die die Finanzbehörde benötigt, gelten bereits Steuerhinterziehung. Eine jährliche Steuererklärung ermöglicht es jedem Verbraucher eine Angabe von seinem Einkommen sowie Sonderausgaben und getätigte Sozialabgaben, was es dem Finanzamt ermöglicht zu errechnen, ob eine Nachzahlung getätigt werden muss.

Das Umsatzsteuerrecht

Unter das Steuergesetz fällt auch das Umsatzsteuergesetz, was bedeutet, dass Nebentätigkeiten angegeben werden müssen. Bei Nebentätigkeiten ist es notwendig, eine Auflistung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben vorzunehmen. Aktuell darf jeden Monat eine Summe von 400 Euro dazu verdient werden. Jeder Euro, der sich über den 400 Euro befindet, muss im Nachhinein versteuert werden, was den Gewinn sehr schmälern kann. Bei der Ausübung einer Nebentätigkeit, ist es Pflicht eine jährliche Steuererklärung anzufertigen. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) und das Einkommenssteuergesetz (EStG) beinhalten alle wichtigen Vorschriften des Steuerrechts. Umfangreiche Infos zum Steuerstrafrecht sind mit Hilfe des World Wide Webs in Hülle und Fülle zu finden. Bei einer Steuerhinterziehung steht ein gezieltes verkürzen oder komplettes Nichtzahlen von Steuern. Eine Steuerschuld, die nachgewiesen wurde, kann nicht nur Geldstrafen, sondern auch Freiheitsstrafen mit sich bringen.

Die Steuerhinterziehung

Eine Steuerhinterziehung ist nicht nur bei einer durchgeführten Tat, sondern auch bei einem fruchtlosen Versuch strafbar. Bei einer Feststellung von falschen oder fehlenden Angaben erhält der Betroffene eine zeitlich festgelegte Frist, in der die Angaben getätigt werden müssen. Mit den vollständigen Angaben werden neue Berechnungen vorgenommen, die dazu dienen, mögliche Nachzahlungen zu offenbaren. Die Nachzahlungen müssen ebenfalls innerhalb von wenigen Wochen, unabhängig der Höhe der Summe, beglichen werden.