zurecht

Rechtsfragen bei Verkehrsunfällen

Blechschäden sind meist die Folge von kleinen Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. Trotzdem kann die kleine Beule zu einem großen Problem werden, wenn man sich bei einem Unfall nicht richtig verhält. Größere Verkehrsunfälle mit Verletzten sind immer eine große Belastung, doch auch hier gilt es verschiedene Rechtsfragen zu klären. Die Polizei möchte noch vor Ort Angaben zum Unfallhergang haben und natürlich brauchen auch die Versicherungen verschiedene Informationen um einen Schadensfall regeln zu können. Nicht immer kann noch am Unfallort geklärt werden wer als Verursacher eines Unfalls gilt und oft lässt sich auch das Ausmaß des Schadens noch nicht genau bestimmen. Als Unfallopfer mit Blechschaden sollte man ruhig bleiben und darauf bestehen, dass die Polizei den Unfall aufnimmt, wenn der Wagen nicht mehr fahrbereit ist oder der Unfallgegner sich weigert, seine Papiere zu zeigen. Auch wenn eine schwere Verkehrssünde wie das Überfahren einer roten Ampel der Grund des Unfalls war, sollte die Polizei hinzugezogen werden. So lassen sich die wichtigsten Rechtsfragen bereits am Unfallort klären und eine ausführliche Unfallaufnahme seitens der Polizei hilft auch den Versicherungen. Kleinere Blechschäden kann man auch ohne Hilfe regeln, wenn beide Unfallbeteiligten ruhig bleiben. Mit dem Europäischen Unfallbericht, einem Vordruckformular, lassen sich die wichtigsten Fragen schon am Unfallort beantworten, auch wenn die Beteiligten nicht die gleiche Meinung vertreten, denn beide Parteien können hier den Unfallhergang schildern. Fotos helfen dabei, die Sachlage festzuhalten. Die Kraftfahrzeugversicherung kümmert sich anschließend um die Klärung des Vorgangs und prüft die Angaben der Beteiligten auf ihren Wahrheitsgehalt, wobei die am Unfallort gemachten Bilder natürlich helfen können.