zurecht

Gleiches Recht für alle beim Versicherungsschutz ab Ende 2012?

Die Versicherungen werben schon seit etlichen Wochen mit den Veränderungen, die auf die Versicherungsnehmer ab Ende 2012 warten. Neue Tarife werden eingeführt, denn das Geschlecht spielt dann bei Neuabschlüssen keine Rolle mehr und für den Versicherungsnehmer ändert sich damit einiges. Der EuGH hat diese Änderung notwendig gemacht, denn für die Europäische Union ist die Gleichstellung von Mann und Frau ein grundlegendes Prinzip.

Die Auswirkungen der Tarifänderungen

Bisher beeinflusste das Geschlecht die Tarife der Versicherungen. Bei der Kfz-Versicherung wurden Frauen bevorzugt und bei der Krankenversicherung mussten sie bisher mehr bezahlen. Der Europäische Gerichtshof hat nun entschieden, dass das Geschlecht keine Rolle mehr bei Versicherungen spielen darf und das bedeutet, dass sich für Frauen und Männer einiges ändern wird. Die neuen Unisex-Tarife beinhalten eine Gleichstellung bei den Versicherungsbeiträgen und damit können einige Versicherungen günstiger werden und andere teurer. Für die private Krankenversicherung werden ab 2013 dann höhere Beiträge für Männer fällig, während der Abschluss einer Lebensversicherung für Männer ab dem kommenden Jahr in vielen Fällen günstiger wird. Männer, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, sollten dagegen noch in diesem Jahr einen Anbieter wählen, denn nach dem Ende der Einführungsfrist werden für sie die Beiträge vermutlich deutlich höher ausfallen. Sterbegeldversicherungen hingegen werden für Frauen teurer und die Männer sparen hier in Zukunft bei den Beiträgen.

Jetzt vergleichen & sparen

Wer in naher Zukunft eine Versicherung abschließen möchte, aber notfalls auch noch warten kann, sollte sich jetzt informieren, ob für ihn ein Abschluss noch in diesem Jahr günstiger ist als im nächsten. Die Versicherungen informieren ihre Kunden auf ihren eigenen Webseiten über die Tarife und deren Änderungen und es gibt auch Portale, die genau auflisten, welche Versicherungen für wen teurer oder günstiger werden. Überstürzen sollten Versicherungsnehmer trotzdem nichts und nur mit einem detaillierten Vergleich lässt sich auch wirklich bares Geld sparen.