zurecht

Rahmenbedingungen zur Rechtsschutzversicherung

Keiner weiß, woran es liegen mag. Heutzutage scheint man gern zu streiten, und zwar nicht nur in den heimischen vier Wänden, sondern vor allem auch vor Gericht. Schneller als man denkt kann man da in eine juristische Auseinandersetzung geraten – und dies vielleicht nur, weil der Hund nach Meinung eines Anwohners zu oft bellt, die Blumen im Garten sich auch auf dem Terrain des Nachbarn aussäen oder eine alte Dame auf dem nicht geräumten, verschneiten Bordstein vor dem eigenen Haus ausgerutscht ist und sich dabei die Hose zerrissen hat. Recht haben und Recht bekommen sind eben zwei Paar Schuhe. Daher gilt es, sich zu verteidigen und um sein Recht zu kämpfen. Das kann indessen ganz fix sehr teuer werden – dasselbe gilt für Streitfälle, in denen man selbst Dinge einklagen möchte. Aus diesem Grunde sollte jeder Bürger, der volljährig ist, über eine Rechtsschutzversicherung verfügen. Diese kann nicht nur bei Streitigkeiten im Privatleben sondern auch bei Zwist im beruflichen Umfeld wertvolle Dienste leisten. Schließlich sorgt sie für eine umfassende finanzielle Absicherung und zahlt die Kosten eines Rechtsstreits – so kann man sich auch gute Anwälte leisten und hat demzufolge auch höhere Chancen, zu gewinnen. Die grundsätzlichen Rahmenbedingungen sind bei eigentlich allen Rechtsschutzversicherungen identisch, Unterscheidungen ergeben sich nur im Detail. So sichert eine Rechtsschutzversicherung immer nicht nur den Versicherungsnehmer selbst ab, sondern auch den Lebens- beziehungsweise Ehepartner als auch deren Kinder – sofern diese im Haushalt der Eltern wohnen, dabei noch nicht volljährig sind oder sich noch in beruflicher Ausbildung befinden. Die finanzielle Abdeckung umfasst alle Kosten, die durch Gericht oder Anwalt entstehen – und falls man verlieren sollte, nötigenfalls auch jene des Gegners. Da sich die meisten Rechtsschutzversicherungen nicht nur hinsichtlich ihrer Leistungen unterscheiden, sondern auch im Hinblick auf ihre Tarife, lohnt sich ein sorgfältiger Vorab-Vergleich der einzelnen Anbieter. Am besten geht das im Internet – so zum Beispiel über die Website www.rechtsschutzversicherung.org.