zurecht

Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld 2?

Im Gegensatz zum Arbeitslosengeld 1, das nur für eine bestimmte Zeit gezahlt wird, ist die Zahlung des ALG 2 grundsätzlich unbefristet, erfolgt jedoch höchstens bis zum 65. Lebensjahr. Es stellt die Grundsicherung aller erwerbsfähigen Menschen sicher. Allerdings werden die Leistungen nach Antragsstellung zunächst nur für ein halbes Jahr gezahlt. Alle sechs Monate muss der Leistungsbezieher nachweisen, dass eine Berechtigung zum Erhalt der Leistungen noch vorliegt. Dazu müssen entsprechende Formulare fristgerecht ausgefüllt und der Arbeitsagentur vorgelegt werden.

Unter welchen Umständen kann die Zahlung beendet werden?

Die Zahlung des ALG 2 erfolgt nur so lange, wie der Leistungsempfänger die Voraussetzungen erfüllt. Ändern sich beispielsweise die Vermögensverhältnisse, indem die betreffende Person beispielsweise mit jemandem zusammenzieht, eine Erbschaft macht oder aber sich das Einkommen erhöht, werden die Leistungen entweder angepasst oder eingestellt.

Ein weiterer wichtiger Grund ist die Annahme einer Beschäftigung. Das Ziel des Arbeitslosengeldes ist es, den Betreffenden wieder in ein Beschäftigungsverhältnis zu vermitteln. Gelingt dies und liegt das Gehalt nicht unter dem Betrag der Grundsicherung, enden die Zahlungen des ALG 2. Auch wer dem Arbeitsmarkt beispielsweise aufgrund von Krankheit nicht mehr zur Verfügung steht, erhält keine ALG-2-Zahlung mehr, sondern gegebenenfalls Sozialhilfe. Darüber hinaus kann die Arbeitsagentur Sanktionen aussprechen, die ebenfalls zur Einstellung der Zahlungen führen können.

Wie lange dauern Sanktionen beim Arbeitslosengeld 2?

Aufgrund einer Pflichtverletzung oder eines Meldeversäumnisses kann es dazu kommen, dass Sanktionen beim Arbeitslosengeld 2 verhängt werden. Sofern kein erklärender, wichtiger Grund vorliegt, wird der Leistungsempfänger somit für seine mangelnde Mitarbeit bestraft und muss eine Kürzung und mitunter sogar Streichung des Arbeitslosengeldes 2 hinnehmen. In diesem Zusammenhang ist die Dauer der jeweiligen Sanktion natürlich besonders wichtig.

Wer eine Sanktion beim Arbeitslosengeld 2 erhalten hat und somit mit deutlich weniger Geld auskommen muss, stellt sich selbstverständlich die Frage, wie lange solche Sanktionen beim ALG2 dauern. Grundsätzlich werden solche Strafen immer für jeweils drei Monate verhängt, wobei einige Ausnahmen existieren. Ist der Leistungsempfänger unter 25 Jahre alt und zeigt sich unmittelbar nach der Kürzung sehr kooperativ, kann § 31b SGB II entsprechend die Minderung auf sechs Wochen verkürzt werden. Nach Maßgabe von § 31b SGB II bilden Sanktionen in Zusammenhang mit einer Sperrzeit eine weitere Ausnahme, denn dabei hängt die Sanktion hinsichtlich ihrer Dauer von der jeweiligen Sperrzeit ab.