zurecht

Das Kündigungsschreiben mit einer gültigen Vorlage aufsetzen

Ein Kündigungsschreiben wird immer dann aufgesetzt, wenn ein Vertrag oder eine Vereinbarung beendet werden soll. Der Gesetzgeber hat für Kündigungsschreiben bestimmte Vorgaben erlassen. Diese Vorgaben richten sich danach, was gekündigt werden soll. So gibt es Unterschiede zwischen der Kündigung eines Mietvertrages oder eines Arbeitsvertrages. Wer rechtskräftig kündigen will, sollte sich mit den Vorschriften auskennen.

Kündigung muss schriftlich erfolgen

Eine Kündigung sollte auf jeden Fall in schriftlicher Form erfolgen und einige bestimmte Informationen enthalten. Damit die Kündigung rechtlich wirksam ist, muss sie außerdem die eigenhändige Unterschrift enthalten. Wenn dann auch noch der Absender und der Name des Vertragspartners auf der Kündigung eingetragen sind, sind die meisten Vorlagen schon erfüllt. Für viele Kündigungen gilt außerdem ein bestimmter Termin. Vor allem bei Zeitschriftenabonnements oder Telefonverträgen verlängert sich der Vertrag automatisch, wenn ein bestimmter Kündigungstermin nicht eingehalten wurde. Wann dieser Termin ist, muss im Vertrag stehen. Werden Kündigungen zu spät abgeschickt, kann es durchaus sein, dass sich der Vertrag automatisch verlängert.

Nicht jeder hat ständig mit Kündigungen zu tun. Eine gute Möglichkeit ist es deshalb, sich aus dem Internet eine Vorlage für Kündigungsschreiben herunterzuladen. Zu fast jedem Thema und zu jedem Bereich finden sich Beispiele mit interessanten Tipps für die Kündigung. Hier gibt es die passenden Vorlagen, die von den Verbrauchern nur noch ausgefüllt werden müssen. Auf verschiedenen Seiten werden Sie kostenlos angeboten. Kostenlose Kündigungsschreiben gibt es unter anderem bei den Verbraucherzentralen. Eine andere Möglichkeit ist es, sich bei sehr wichtigen Kündigungen von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen.

Wer sich dazu entschließt, für seine Kündigung ein Muster aus dem Internet zu verwenden, sollte allerdings darauf achten, dass er den Wortlaut nicht eins zu eins übernimmt, sondern an seine eigenen Bedingungen anpasst. Das Muster ist lediglich eine Vorlage, die die Idee für die eigene Kündigung liefert. Die Kündigung sollte in zweifacher Ausfertigung angefertigt werden. Eine Kündigung bekommt der Vertragspartner und die zweite Kündigung ist für die eigenen Unterlagen gedacht.